Montag, 19. Juni 2017

19.06.2017 Rowy - Leba

Heute Morgen herrschte Camping Chaos. Der Camping Chef hatte uns den besten Sonnenplatz zugewiesen. Leider wäre da den ganzen Tag kein Sonnenstrahl je zu uns gekommen. So verlagerten wir unseren Platz und hatten irgendwie Chaos. Achja Thermoskanne mit heißem Wasser viel auch noch zweimal um.
Dann starteten wir mit einem Weg von 9km Sand.
Dann folgte ewig ein Lochweg.  Naja besser als Sand.
Museum in Klukr
...und wenn schon schlecht läuft wird es meist nicht besser. Für 3km dieses Weges haben wir eine Stunde gebraucht. Dann folgten nochmals 15km Sand, ich weiß nicht vieviel km wir davon schieben mussten. Wer solche Wege als Eurovelo 10 ausweist gehört ans Fahrrad gebunden und durch den Sand und Schlamm gezogen. Gefühlt haben wir heute mehr geschoben als gefahren. Das schlimmste war, man konnte nicht gemütlich schieben oder gar mal anhalten, sondern musste hüpfend, wedelnd mit einem Tuch durch die Wälder. So große Stechbister hab ich noch nie gesehen. Das Mückenzeug nützt leider nix. Ein Foto gibt es nicht, da ich mich dafür nicht stechen lassen wollte. 

Fahrradweg Schild an den Bäumen.
Völlig entkräftet haben wir uns bei Pension Dom Wczasowy Natalia eingemietet. 
Ein Paar Highlights was es auch in jedem anderen Ort gibt
Ein bisschen China ist auch hier. Man(n) sehe ins Boot. 
Hier waren wir essen.
Zuerst gab es Suppe (zupa dnia) für jeden.
..na die Namen kenne ich nicht, ich habe Ćwiartka Kurczaka bestellt.
(Gulasz)
War jedenfalls Lecker und das für 12,10€ inklusive Getränke.
Hafen von Leba
Ostseestrand am Abend

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen