Sonntag, 24. Mai 2015

24. Mai Lekunberri - Zariquiequi

Heute Morgen sind keine Berge zu sehen. Es ist leichter Nieselregen. Das Gebiet in dem wir sind, ist ein spanisches Skigebiet und nennt sich Aralar. Die Berge sind bis zu 1400m hoch. Im Hotel wo wir waren, war auch schon Hemmingway und hat irgendwas geschrieben. Die Tafel dazu gab leider nicht zu viel Informationen preis. Das Frühstücksbuffet war nach unserem Geschmack.
Zuerst ging es in rasanten Abfahrten in Richtung Pamblona. Allerdings mit Helm. Die Polizei hatte Sonntagsdienst und stand eigens für uns an der Straße. Sie erinnerte uns daran, dass wir ja extra für Spanien seit mehr als 1000km den Helm in der Tasche spazieren fahren. Wir erfuhren, die Vorschrift sei neu, das Nichttragen eines Helmes außerhalb geschlossener Ortschaften koste 200 Euro. Tja, da staunt man nicht schlecht, Matthias hatte im Internet was von 90 Euro gelesen.  In Pamplona angekommen, haben wir viel rumgetrödelt, einen Stempel geholt und gegessen. Dann wollten wir noch 20km fahren, haben aber nach ca. 10km aufgegeben, da wir eine fürchterliche Schotterpiste ausgewählt hatten. Als die Herberge Posado Ardogi in Zariquiequi drei Betten für uns hatte, haben wir hier übernachtet. Die Betten befanden sich in der Abstellkammer der Herberge zwischen jede Menge Gerümpel, Waschmaschine und Trockner. Zum Abendessen gab es ein gutes Pilgermenü. Jetzt gehen wir gestärkt schlafen.

Fahrt in Richtung Pamblona 




Pamblona

Herberge in Pamplona

Pamblona
Pamblona

Pamblona

Rückblick nach Pamblona 

Blick von unserer Fahrt nach Zariquiequi




Unterkunft in Zariquiequi 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen